Die Zellmembran ist das organische Äquivalent eines Computerchips  und das Äquivalent eines Gehirns der Zelle

Zusammenfassung aus:

Entfessele die Kraft deines Verstandes - kontrolliere dein Leben und deine Gesundheit
Bruce H. Lipton, Ph.D · Montag, 11. Dezember 2017 -
https://www.facebook.com/BruceHLiptonPhD/

Bahnbrechende wissenschaftliche Studien belegen, dass Gene durch Umweltsignale einschließlich Gedanken, Gefühle und Emotionen von außerhalb der Zelle ein- und ausgeschaltet werden können. Der Zellbiologe Dr. Bruce Lipton, ein ehemaliger Medizinprofessor und Forscher, war einer der ersten Wissenschaftler, der eine solche extrazelluläre Kontrolle postulierte. Dr. Lipton führte eine Reihe von Experimenten durch, die enthüllten, dass die Zellmembran, die äußere Schicht einer Zelle, das organische Äquivalent eines Computerchips und das Äquivalent eines Gehirns der Zelle ist. Obwohl diese Sichtweise im Widerspruch zu dem weit verbreiteten wissenschaftlichen Dogma steht, dass Gene das Verhalten kontrollieren, haben Arbeiten anderer Forscher sein ikonoklastisches Denken bestätigt.
Dr. Lipton war auch ein Pionier in der Anwendung der Prinzipien der Quantenphysik auf dem Gebiet der Zellbiologie. Während sich die traditionelle Zellbiologie auf die physikalischen Moleküle konzentriert, die die Biologie steuern, konzentriert sich Dr. Liptons Arbeit auf die Mechanismen, durch die Energie in Form unserer Überzeugungen unsere Biologie beeinflussen kann, einschließlich unseres genetischen Codes. Er ist ein international anerkannter Führer in der Verbindung von Wissenschaft und Geist.
Dr. Lipton begann seine wissenschaftliche Karriere als Zellbiologe. Er erhielt seinen Ph.D. Studium an der University of Virginia in Charlottesville, bevor er 1973 an die Anatomische Fakultät der University of Wisconsin School of Medicine wechselte.
Im Jahr 1982 begann Dr. Lipton mit der Untersuchung der Prinzipien der Quantenphysik und wie diese in sein Verständnis der Informationsverarbeitungssysteme der Zelle integriert werden könnten. Seine Forschung an der School of Medicine der Stanford University zwischen 1987 und 1992 zeigte, dass die Umwelt, die über die Membran wirkt, das Verhalten und die Physiologie der Zelle kontrolliert und Gene ein- und ausschaltet. Seine Entdeckungen, die der etablierten wissenschaftlichen Auffassung, dass das Leben von den Genen kontrolliert wird, widersprechen, haben eines der wichtigsten Forschungsgebiete der heutigen Zeit, die Wissenschaft der Epigenetik, vorgestellt. Zwei wichtige wissenschaftliche Publikationen, die aus diesen Studien abgeleitet wurden, definierten die molekularen Pfade, die den Geist und den Körper verbinden. Weiterlesen im obigen Link!