Aktuelle News

PAUKENSCHLAG: US-Behörde (NIH) bestätigt: 5G-Strahlung kann Corona-Erkrankungen verursachen!

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32668870/
24.7.20: 5G-Technologie und Induktion von Coronavirus in Hautzellen
Abstrakt
In dieser Studie zeigen wir, dass 5G-Millimeterwellen von dermatologischen Zellen absorbiert werden können, die wie Antennen wirken, auf andere Zellen übertragen werden und die Hauptrolle bei der Produktion von Coronaviren in biologischen Zellen spielen. DNA besteht aus geladenen Elektronen und Atomen und hat eine induktorähnliche Struktur. Diese Struktur könnte in lineare, toroide und runde Induktoren unterteilt werden. Induktoren interagieren mit externen elektromagnetischen Wellen, bewegen sich und erzeugen einige zusätzliche Wellen innerhalb der Zellen. Die Formen dieser Wellen ähneln den Formen der hexagonalen und fünfeckigen Basen ihrer DNA-Quelle. Diese Wellen erzeugen einige Löcher in Flüssigkeiten innerhalb des Kerns. Um diese Löcher zu füllen, werden einige zusätzliche sechseckige und fünfeckige Basen hergestellt. Diese Basen könnten sich miteinander verbinden und virusähnliche Strukturen wie Coronavirus bilden. Um diese Viren in einer Zelle zu produzieren, muss die Wellenlänge der externen Wellen kürzer als die Größe der Zelle sein. Somit könnten 5G-Millimeterwellen gute Kandidaten für die Anwendung beim Aufbau virusähnlicher Strukturen wie Coronaviren (COVID-19) in Zellen sein.


Und hier alles noch viel ausführlicher, u.a. auch welche Rolle 5G bei dem Ausbruch in Wuhan spielte:

https://www.legitim.ch/post/paukenschlag-us-beh%C3%B6rde-nih-best%C3%A4tigt-5g-strahlung-kann-corona-erkrankungen-verursachen

Hochfrequente Strahlungsfelder aktivieren Blockade des Vitamin-D-Rezeptors

Nach den Gefahren durch niederfrequente Strahlungsfelder, z.B. auch die elektrische Hausinstallation, möchte ich euch heute über hochfrequente Strahlungsfelder informieren:

Hochfrequente Strahlungsfelder aktivieren die Blockade des Vitamin D-Rezeptors, der sehr wichtig für ein gutes Immunssystem ist!

Es gibt hier ebenfalls neue Studien, dass das EBV-Virus stark auf hochfrequente Strahlung reagiert, wie sie z.B. aus dem Bereich Mobilfunk / W-LAN kommt:
Zitiert aus: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27412293
Teilweise Übersetzung (Übersetzung ohne Gewähr):

2016 publizierte Prof. T. Marshall (entwickelte das Marshall-Protokoll), der selbst schwer betroffen war vom EBV, dass die Blockade des Vitamin-D-Rezeptor durch das EBV und CMV-Virus (in geringerem Maße auch durch Borrelien und den Pilz Aspergillus) durch Elektrosmog drastisch verschlechtert wird!

"Bisher haben wir berichtet, wie der menschliche Vitamin-D-Rezeptor (VDR) und sein Ligand, 1,25-Dihydroxyvitamin-D (1,25-D) mit vielen chronischen entzündlichen und Autoimmunkrankheiten assoziiert sind. Wir berichten hier, dass die strukturelle Instabilität des aktivierten VDR-Rezeptors bei der Beobachtung des Wasserstoffbindungsverhaltens mit der Molekulardynamik sichtbar wird, was zeigt, dass der VDR-Weg eine Anfälligkeit für Elektrosmog aufweist." Zitat Ende

Niederfrequente Strahlung aktiviert EBV = Epstein-Barr-Virus

Übersetzt aus aus https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9276003
"Die Exposition gegenüber einem 50 Hz elektromagnetischen Feld induziert die Aktivierung des Epstein-Barr-Virusgenoms in latent infizierten menschlichen lymphatischen Zellen.

Das EBV-Genom in latent infizierten lymphatischen Zellen bietet die Möglichkeit, Effekte auf das Transkriptions- und Translationsprodukt zu verfolgen, die deutlich von denen des Wirtszellgenoms zu unterscheiden sind. Die Exposition von Akata-Zellen, einer menschlichen lymphatischen Zelllinie, die latent durch das EBV-Genom infiziert wurde, zu einem 50 Hz-EMF führte zu einer erhöhten Anzahl von Zellen, die die Virus-frühen Antigene exprimierten. Dieser Befund liefert zusätzlichen Beweis dafür, dass DNA durch ein Magnetfeld moduliert werden kann." Ende Übersetzung

Anmerkung: 50 Hertz-Wechselstromfeld gehört zur elektrischen Hausinstallation im Haushalt und im Büro - also zum Bereich niederfrequente Netzstrahlung.